Händler / Presse Login

Benutzername:

Passwort:

ALPINA Meilensteine

Tradition und generic cialis softtabs tadalafil das Bewusstsein dafür, woher wir kommen, sind uns wichtig.Machen Sie mit uns einen Streifzug durch die Entwicklung des Unternehmens ALPINA sowie unserer Automobil- und Rennsporthistorie. Tauchen Sie in die ALPINA Geschichte ein!

 

 

1962 Anfänge

Burkard Bovensiepen startet seine Aktivitäten im Automobilsektor mit der Entwicklung einer Weber-Doppelvergaseranlage für den BMW 1500.

 

1964 Weber Doppelvergaser

Die Motoren mit ALPINA Doppelvergaseranlagen, die der junge Betriebswirtschafts- und Maschinenbau-Student in der feinmechanischen Fabrik seines Vaters produziert, finden Anerkennung.  Nicht nur bei der Fachpresse:
BMW und deren legendärer Verkaufschef Paul G. Hahnemann bescheinigen den ALPINA Produkten eine hervorragende Qualität.

1965 Gründung KG

Am 1. Januar wird in Kaufbeuren die ALPINA Burkard Bovensiepen KG gegründet. Die Firma hat acht Mitarbeiter

 

 

1967 ALPINA Markenzeichen

Der Name ALPINA gewinnt weiter an Profil. Ein unverwechselbares, neu geschaffenes Firmenlogo ist Markenzeichen und viagra for ed Gütesiegel zugleich

 

 

1968 Engagement im Tourenwagen Rennsport

ALPINA engagiert sich im Tourenwagen-Rennsport, eine beispiellose Erfolgsstory beginnt. Die Piloten Derek Bell, Harald Ertl, James Hunt, Jacky Ickx, Niki Lauda, Brian Muir und cialis endurance Hans Stuck stehen zwischen 1968 und 1973 auf der Gehaltsliste von ALPINA

1970 ALPINA gewinnt

ALPINA gewinnt den Tourenwagen-Europapokal, den Langstreckenklassiker „24-Stunden von Spa-Francorchamps“ sowie sämtliche deutschen Meisterschaften: Rundstrecken-, Berg- und Rallyemeisterschaft 

 

1971 Das Leichtbaucoupé

ALPINA überzeugt BMW von der Notwendigkeit einer Leichtbauversion des BMW 3.0 CS, um im Tourenwagensport weiterhin erfolgreich zu sein. BMW beauftragt daraufhin ALPINA mit der Projektleitung für das Leichtbaucoupé 3.0 CSL. Äußerliches Kennzeichen der ALPINA Beteiligung bei diesem von BMW offiziell angebotenen Sportgerät: ALPINA Räder im klassischen 20 Speichen-Design 

1973 Erfolge im Rennsport

Derek Bell, Harald Ertl, Niki Lauda und buy cialis once daily Brian Muir gewinnen für ALPINA und BMW die Tourenwagen Europameisterschaft. Niki Lauda fährt mit dem BMW ALPINA Leichtbaucoupé absoluten Tourenwagenrekord beim 6-Stunden Rennen auf dem Nürburgring.

 

1973 Ölkrise

Die Ölkrise erschüttert die Automobilindustrie. ALPINA übersteht diese schwierige Zeit ohne Entlassungen. Der gute Ruf der Firma, die flexible Reaktion auf die Bedürfnisse des Marktes und viagra in us eine damals schon ungewöhnlich ausgeprägte Verbundenheit der Mitarbeiter zu ihrer Firma tragen dazu bei.  ALPINA entwickelt außerdem Normalbenzin-Motoren, die sparsam und canada viagra cheap leistungsstark zugleich sind.

1975 Import Schweiz / England

Mit ausgewählten Partnern der BMW Handelsorganisation beginnt der Aufbau eines deutschen Händlernetzes. Gleichzeitig werden Auslandsvertretungen in der Schweiz und cheap viagra nz Großbritannien eröffnet

 

1977 Vorläufiges Ende des Rennsports

Dieter Quester wird nach spannenden Schlachten mit den auf dem Papier weit überlegenen Jaguar-Coupés Tourenwagen-Europameister auf einem BMW ALPINA 3,5 CSL. Nach Abschluss dieser erfolgreichen Saison zieht sich ALPINA für zehn Jahre aus dem Tourenwagen-Rennsport zurück, um sich ausschließlich der Entwicklung von faszinierenden Automobilen für die Straße zu widmen

1978 Computerzündung

ALPINA stellt drei komplette Eigenentwicklungen vor. Der BMW ALPINA B6 2,8 ist ein Dreier-BMW und zu diesem Zeitpunkt revolutionär mit einem Sechszylindermotor ausgestattet. Der BMW ALPINA B7 Turbo auf Basis der BMW 5er-Reihe ist die schnellste Limousine der Welt. Das B7 Turbo Coupé etabliert sich mit einer Leistung von 300 PS in den Kreis der stärksten sportlichen Coupés. Alle Motoren dieser neuen ALPINA Generation verfügen erstmals in Serie über eine vollelektronische Computerzündung, ein Novum in der Automobiltechnik

1979 Weinimport

Burkard Bovensiepen gründet mit dem ALPINA Weinimport einen neuen Geschäftszweig. In beeindruckend kurzer Zeit kann neben vielen Weinliebhabern nahezu die gesamte deutsche Spitzengastronomie als Kunde gewonnen werden. Die ALPINA Vertretung in Japan wird eröffnet, eine erfolgreiche Partnerschaft beginnt – im Jahr 2001 hat ALPINA den 2000sten BMW ALPINA nach Japan geliefert

1981 Shell Kilometermarathon

Auto, Motor und generic cialis next day delivery Sport veranstaltet den Shell-Kilometermarathon, einen Benzinsparwettbewerb. Das 3 Liter-Auto war zwar noch nicht im Gespräch, aber ein BMW 318i ALPINA gewinnt in seiner Klasse mit einem Verbrauch von 2,672 Litern pro 100 Kilometer

1983 ALPINA wird Hersteller

ALPINA wird vom Kraftfahrtbundesamt in Flensburg offiziell als Automobilhersteller registriert

 

 

 

1985 Metallkatalysator

ALPINA stellt die gesamte Modellpalette auf Motoren mit Katalysator um. Das besondere daran: Statt der in der Automobilindustrie generell verwendeten Katalysatoren mit Keramikträgern kommen bei ALPINA als erstem Automobilhersteller serienmäßig ausschließlich Metallkatalysatorträger von EMITEC zum Einsatz. Jahre später wird dieses Konzept auch bei anderen High-Tech-Fahrzeugen umgesetzt

1987 Rennsport in der DTM

Die Internationale Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft erfreut sich durch ein neues Reglement, das maßgeblich von Burkard Bovensiepen mitgestaltet wird, eines sehr großen Publikumsinteresses. Ellen Lohr, Andy Bovensiepen, Fabien Giroix, Peter Oberndorfer und viagra generic canada Christian Danner erringen neben vielen guten Platzierungen mit dem BMW ALPINA M3 Gruppe A mehrere Siege. Auch bezüglich der Umweltverträglichkeit bei Rennwagen leistet ALPINA Pionierarbeit – der Metallkatalysator kommt erstmals im BMW ALPINA M3 Gruppe A zum Einsatz und viagra sale wird daraufhin Bestandteil aller DTM-Fahrzeuge.

1988 Ende des Rennsports

Aus Kapazitätsgründen müssen Prioritäten gesetzt werden. Die Entscheidung fällt zugunsten der Entwicklung und canada viagra Produktion neuer BMW ALPINA Automobile. ALPINA zieht sich Ende des Jahres vom Rennsport zurück

 

 

1989 B10 Bi-Turbo

Mit der Vorstellung des BMW ALPINA B10 Bi-Turbo präsentiert ALPINA ein Highlight. Paul Frère, der bekannte Journalist und Rennfahrer, schreibt über dieses Automobil in Road & Track: ‘For me this is break 25 mg viagra the buy female viagra car . . . I think this is the best 4-door in the brand viagra professional world.‘

1990  120 Mitarbeiter

ALPINA expandiert. Die Mitarbeiterzahl ist mittlerweile auf 120 angestiegen. Auf dem Firmengelände in Buchloe entsteht ein großzügiger Neubau für Verwaltung und Produktion

 

 

1992 SHIFT-TRONIC

Im BMW ALPINA B12 5,7 Coupé realisiert ALPINA als erster Automobilhersteller ein elektronisches Kupplungsmanagement-System, die ALPINA SHIFT-TRONIC. Der Abschied vom Kupplungspedal fällt angesichts der neuen Dynamik des Fahrens mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe sehr leicht

1993 SWITCH-TRONIC

Eine neue sportlichere Dimension des Automatik-Fahrens eröffnet die ALPINA SWITCH-TRONIC. Mit der Möglichkeit, aktiv das Geschehen in einem Automatikgetriebe zu bestimmen, kann ALPINA auch viele Schaltgetriebe-Fahrer von den Vorzügen der modernen Automatik überzeugen. Eine der Besonderheiten der ALPINA SWITCH-TRONIC ist, dass die Gänge wie in der Formel 1 über im Lenkrad integrierte Tasten geschaltet werden 

1995 SUPERKAT

ALPINA führt als weltweit erster Automobilhersteller im BMW ALPINA B12 5,7 E-KAT serienmäßig den SUPERKAT, einen elektrisch beheizten Metallkatalysator, ein - eine Gemeinschaftsentwicklung mit BMW und EMITEC. Mit dieser vollkommen neuen Abgasreinigungstechnologie gelingt es, die ab 1996 gültigen Emissionsgrenzwerte bezüglich HC + NOx bzw. CO um jeweils mehr als 80% zu unterschreiten

1999 D10 Bi-Turbo

Eine neue Ära beginnt: Mit dem BMW ALPINA D10 BITURBO präsentiert ALPINA auf dem Genfer Automobilsalon erstmals in seiner über 35jährigen Geschichte ein Dieselautomobil – die leistungsfähigste Diesellimousine der Welt. Die Entwicklung des Superdiesels ist ein Gemeinschaftsprojekt von BMW und ALPINA 

2002 Roadster V8

Für die Freunde des luxuriösen und komfortablen ‘Offen-Fahrens‘ produziert ALPINA auf Basis des BMW Z8 den BMW ALPINA ROADSTER V8 in einer limitierten Sonderserie von weltweit 555 Exemplaren. Mit diesem exklusiven Modell betritt ALPINA erstmals offiziell den amerikanischen Markt.

 

2003 Radialverdichter

Im BMW ALPINA B7 realisiert ALPINA einen Motor, der über einen mechanisch angetriebenen Radialverdichter aufgeladen wird. Eine Premiere hierbei stellt die erstmalige Kombination eines Aufladekonzepts mit VALVETRONIC dar - was sich sehr günstig auf das Verbrauchsverhalten dieses 500 PS Automobils auswirkt

2005 BMW ALPINA B5

Der aufgeladene 4,4 l  ALPINA 8-Zylinder ist jetzt auch in den Modellen der 5er-Reihe verfügbar. Der BMW ALPINA B5 gilt bei vielen Freunden des Hauses als würdiger Nachfolger des legendären B10 Bi-Turbo. Seine phänomenalen Fahrleistungen reihen ihn ein in den Kreis der renommiertesten Sportwagen der Welt

2007 BMW ALPINA B3 Bi-Turbo

ALPINA setzt die erfolgreiche 3-er Story mit dem B3-Bi-Turbo fort: Im 3,0 Liter Sechszylinder vereinen sich Design und Technik zu einer faszinierenden Mischung. Den Anfang einer bis heute andauernden und in einer Stückzahl von nahezu 6.000 Automobilen gipfelnden Erfolgsstory bildete 1978 der legendäre BMW ALPINA B6 2,8. Seine Nachkommen waren in ihrer Klasse immer wegweisend

2008 Neubau eines Ingenieur-, Versuchs- und Entwicklungszentrums

Um sein technisches Know-how zu erweitern, baut ALPINA ein Ingenieur-, Versuchs- und Entwicklungszentrum. Es handelt sich um die größte Expansion der Firmengeschichte. Das Entwicklungszentrum ermöglicht es ALPINA einerseits seine eigenen Produkte schneller auf den Markt zu bringen und andererseits die ALPINA Produktoffensive kontinuierlich voranzutreiben.

2009 Motorsport

ALPINA feiert nach 20 Jahren Abstinenz  mit dem BMW ALPINA B6 GT3 sein Rennsport Comeback in der FIA GT3 Europameisterschaft - einer jungen Rennserie, in der Sportwagen von zwölf berühmten Automarken wie zum Beispiel Aston Martin, Ferrari, Lamborghini und Porsche gegeneinander antreten.

Auf Basis der BMW 6er-Reihe hat ALPINA einen Rennwagen für den Breitensport entwickelt, den auch Kunden, Sammler und Rennteams erwerben können. Mit einem eigenem Team geht ALPINA bei der FIA GT3 Europameisterschaft, den ADAC GT Masters und bei bedeutenden Langstreckenrennen an den Start und erzielt vier Siege, 625 Führungskilometer und neun mal erste Startreihe. Zu den Fahrern gehörten u.a. Andreas Wirth, Jens Klingmann, Claudia Hürtgen, Csaba Walter, Chris Mamerow und Maxime Martin.

 

2010 Erstes Dieselmodell in Japan

Nach über 30 Jahren im japanischen Markt führt ALPINA mit dem BMW ALPINA D3 Bi-Turbo dort erstmals ein Dieselmodell ein. Dies ist um so bemerkenswerter, als Japan noch kein Markt für Dieselfahrzeuge ist, was auch damit zusammenhängt, dass für die Homologation extrem niedrige Abgasgrenzwerte gefordert sind.

 

 

2011 ADAC GT MASTERS Meisterschaft

Die Rückkehr in den internationalen Rennsport gipfelt im Titelgewinn der deutschen GT-Serie. Mit dem BMW ALPINA B6 GT3 Evo, der im Winter 2010 in den Bereichen Motor, Getriebe, Fahrwerk und Aerodynamik gründlich überarbeitet wurde, erringen Ex-DTM Fahrer Alexandros Margaritis und GT-Profi Dino Lunardi die Fahrermeisterschaft in den heiß umkämpften ADAC GT Masters. Auf Basis des BMW ALPINA B3 S Bi-Turbo Coupés entsteht ein auf 99 Stück limitiertes Sondermodell mit Rennsport-Genen, mit sensationeller Premiere im Rahmen der Tokyo Motor Show.

 

 

2012 Nordamerika

Mit 419 ausgelieferten BMW ALPINA B7 im Jahr 2012 ist Nordamerika inzwischen zu einem sehr wichtigen Absatzmarkt für ALPINA geworden.

Nach oben