MANUFAKTUR

ALPINA Manufaktur

Die ­ALPINA Burkard Bovensiepen GmbH + Co. KG, gegründet 1965, ist ein familiengeführtes, mittelständisches Unternehmen mit den Geschäftsführern Burkard, Andreas und Florian Bovensiepen.

Die Entwicklung und Produktion hochwertiger Automobile auf Basis von BMW Modellen bildet das Hauptgeschäftsfeld. Zwischen 1.200 und 1.700 Automobile verlassen jährlich die Manufaktur in die ganze Welt. Jeder BMW ­ALPINA erhält neben dem individuellen Produktionsnummernschild im Interieur eine ­ALPINA spezifische Fahrgestellnummer, welche das Automobil als Produkt eines offiziell anerkannten Automobilherstellers klassifiziert. Der Entwicklungsaufwand seitens ­ALPINA ist hoch.

Tägliche Logistiktransporte zu den BMW Werken sorgen für reibungslosen Materialfluss für den in enger Zusammenarbeit mit BMW koordinierten Produktionsprozess. Der Vertrieb ist ausschließlich über BMW Händler und Importeure organisiert. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit ist einmalig in der Automobilbranche.

Heute arbeiten 220 Mitarbeiter/innen bei ­ALPINA und das Unternehmen ist Ausbildungsbetrieb für Industriekaufleute, KFZ-Mechatroniker/innen und Sattler/innen.

Entwicklung Konstruktion

­ALPINA arbeitet nach dem Prinzip „form follows function“. Viele iterative Schritte sind nötig, um Funktion, Design und Material perfekt aufeinander abzustimmen. Mit Hilfe moderner CAD-Programme konstruieren Ingenieure hochwertige ­ALPINA Bauteile.

Die Leidenschaft für Automobile, technische Weiterbildung am Puls der Zeit und die ständige Umsetzung von Innovationen sowie ein eingespieltes Team begeisterter „Macher“ lassen bei ­ALPINA effiziente Hochleistungsautomobile mit Alltagstauglichkeit entstehen, die einzigartig sind.

Prototypenbau

Die typischen ­ALPINA Designmerkmale bekommen hier ihr Gesicht. Viele Kleinigkeiten sind in der Aerodynamik entscheidend für bessere Effizienz. Bei ­ALPINA wird jedes Detail mit aufwendigen Versuchen im Windkanal perfektioniert.

Das typische ­ALPINA Design wird im Prototypenbau immer wieder neu für die aktuelle Modellpalette interpretiert. Mit Hilfe eines High-Tech 3D-Druckers wird jedes Prototypenteil greifbar und in Form, Funktion und Design optimiert. Der im wahrsten Sinne des Wortes sogenannte „Feinschliff“ erfolgt hier noch von Hand.

Motorenbau

Der Motor ist das Herz des Automobils und der Motorenbau war von Anfang an das Herz der ­ALPINA Manufaktur.

Über die Jahrzehnte wurden viele 1.000 ­ALPINA Motoren von Hand montiert. Die hausintern gefertigten Spezialteile und die Teile unserer Zulieferer werden vor der Motormontage genauestens auf Passung und Qualität geprüft.

Vom Rennmotor bis zu Herzstücken der ­ALPINA Sammlerautomobile geht dort alles durch die geschulten und präzise arbeitenden Hände von Spezialisten mit jahrzehntelanger Erfahrung.

Spanabhebende Bearbeitung

­ALPINA Bauteile werden mit höchster Präzision gefertigt. Das übernimmt die spanabhebende Fertigung, die mit modernen, CNC-gesteuerten Bearbeitungszentren die Daten der Ingenieure in die Realität umsetzt.

Das Produktionsspektrum umfasst Prototypen-, Serien- und Rennsportteile.

Versuchswerkstatt Erprobungen

Hier werden von Hand die Prototypen- und Vorserienfahrzeuge aufgebaut, mit denen ALPINA Komponenten eines zukünftigen BMW ALPINA Modells wie Motor, Getriebe, Reifen, Räder, Bremsen, Federung und Dämpfung sowie Aerodynamik ca. zwei Jahre feinabgestimmt und erprobt werden.

Diese Fahrzeuge werden unter anderem in Miramas (Südfrankreich), Nardo (Süditalien) oder am Nürburgring sehr umfangreichen Dauer- und Hochgeschwindigkeits-Tests unterzogen. Kältetests werden in Colorado, den Alpen sowie in unserer Klimakammer durchgeführt, Heißland-Erprobungen finden unter extremen Bedingungen im Mittleren Osten und im Death Valley (USA) statt. Erst wenn alle Erprobungen erfolgreich abgeschlossen sind, kann die Freigabe zur Serienproduktion erteilt werden.

High-Tech Prüfstände

Das moderne Entwicklungszentrum ermöglicht unseren In­genieuren, hohe technische Anforderungen in immer enger gesteckten Grenzen und Zeiträumen umzusetzen.

Fünf Motorenprüfstände und ein Abgasrollenstand mit modernster Analysetechnik geben unseren Entwicklern die Möglichkeit, allen Anforderungen gerecht zu werden. Sonden und Messfühler
überwachen jede Regung des Triebwerks, während es auf Herz und Nieren getestet wird. Etwa zwei Jahre dauert der gesamte Entwicklungsprozess eines neuen ­ALPINA Motors. Um die tatsächlichen Bedingungen zu simulieren, die einen Motor erwarten werden, stehen eine Klimakammer sowie virtuelle Renn­streckenprogramme zur Verfügung. So wird der Motor bis an seine Grenzen getestet und die Motorkennfelder für ein bestmögliches Zusammenspiel aus Performance und Verbrauch optimiert. Das Thema Verbrauch war bei ­ALPINA von Anfang an besonders wichtig. So erzielen ­ALPINA Motoren traditionell hohe Leistungen bei bemerkenswert günstigem Kraftstoffverbrauch.

Sattlerei & Handwerkskunst

Die Sattlerei fertigt in liebevoller Handarbeit hochwertiges Interieur. Jeder Kunde kann sich neben dem breiten Angebot der BMW Interieurpalette auch für eine handgearbeitete Innenausstattung aus der ­ALPINA Manufaktur entscheiden. Hier sind den Wünschen kaum Gestaltungsgrenzen gesetzt. Keder, Nähte, Stanzungen und Prägungen lassen sich zu einer eleganten wie auch individuellen Komposition vereinen. Jeder BMW ­ALPINA wird so zum Unikat. Die gestalterischen Möglichkeiten erstrecken sich z. B.
von den traditionellen Elementen des Sattlerhandwerks über die klassischen ­ALPINA Identity Design-Merkmale bis hin zu individuellen Wünschen und Vorgaben unserer Kunden.

Das griffsympathische LAVALINA Leder nimmt eine Sonder­stellung im Automobilbereich ein und sucht in puncto Haptik, Klimakomfort und Erscheinungsbild seinesgleichen. Das Leder ist weitestgehend naturbelassen und dadurch wunderbar temperaturausgleichend, feuchtigkeitsregulierend und atmungsaktiv. Den Unterschied erfühlt man schon bei der ersten Berührung.